Alles über die von Equisense gemessene Symmetrie

Updaten 11 months ago von camille

Definition

Die Symmetrie wird im Trab auf gerader Linie berechnet. Es handelt sich dabei um den Vergleich der Halbschritte eines Pferdes.

Der Trab ist eine Zweitaktgangart, bei der das diagonale Beinpaar gemeinsam vorgeschwungen wird. Verglichen wird also „rechtes Hinterbein/linkes Vorderbein - Schwebephase" mit der Abfolge „linkes Hinterbein/rechtes Vorderbein - Schwebephase".

In unserer Analyse vergleichen wir die vertikale Beschleunigung dieser beiden Halbschritte. Hier siehst Du z. B. zwei Schritte im Trab eines symmetrischen Pferdes in der Beschleunigungsphase

Beispiel einer guten Symmetrie

Man sieht sehr gut die 4 aufeinanderfolgenden Bodenkontakte der Hufe und die Schwebephase (half Schritte). Wenn wir die orangene Diagonale mit der roten vergleichen, sehen wir, dass die Beschleunigung im Moment des Bodenkontakts fast identisch ist. Das Pferd ist symmetrisch.

Beispiel einer Asymmetrie

Bei diesem Pferd ist die orangene Diagonale systematisch schwächer als die rote. Dieses Pferd ist daher asymmetrisch

Wenn das Pferd asymmetrisch ist, bedeutet das, dass eine der beiden Diagonalen weniger Abdruck ausübt als die andere.  

Anhand der Analyse der Rohdaten geben wir Dir ein Ranking Deiner Symmetrie auf einer Skala von 0 bis 10.Du kannst dein Pferd somit mit einem idealen Pferd vergleichen. Beachte jedoch, dass es weder bei Tieren noch bei Menschen die perfekte Symmetrie gibt (10/10 existiert nicht!).

In Deinem Trainingsbericht findest Du Dein Symmetrie-Ranking sowie eine Abbildung der 4 Hufe Deines Pferdes. Sie werden je nach Note in verschiedenen Farben dargestellt:

> 7/10: die Hufe sind grün

 

3-6/10: die Hufe sind gelb

 

< 3/10: die Hufe sind rot

Die Symmetrie Deines Pferdes kann je nach Trainingseinheit variieren, ohne dass dies direkt auf ein Lahmen hindeutet. Daher ist es ebenso wichtig, die Entwicklung der Symmetrie mit Deinem Empfinden im Sattel abzugleichen.

Was kann die Symmetrie beeinflussen?

Die Symmetrie kann nicht nur Lahmheit oder Unbehagen widerspiegeln, sondern auch durch viele Parameter beeinflusst werden:

- Der Reiter

- Die Ausrüstung, insbesondere der Sattel und der Sattelunterlage, aber auch die Trense und das Gebiss

- Der Beschlag oder die Richtung

- Der Boden

Seie vorsichtig, aufgrund der Position des Sensors kann Lahmheit in der Hinterhand unterschätzt werden.

Für weitere Informationen lese den Artikel von Camille, unserer Biomechanikerin: https://blog.equisense.com/de/messung-symmetrie-equisense-motion/

Eine der beiden Diagonalen wird in orange/rot angezeigt und die andere bleibt in grün, was bedeutet das?

Dies wird die schwache Diagonale genannt.

Der diagonale Zweibeiner, der gelb oder rot angezeigt wird, entspricht dem diagonalen Zweibeiner, den das Pferd in der Einheit am meisten entlastet.

Es gibt zwei Bedingungen, damit die schwache Diagonale angezeigt wird:

  1. Die durchschnittliche Symmetrienote muss unter 7/10 liegen. Oberhalb von 7/10 wird davon ausgegangen, dass es keine echte schwache Diagonale gibt, da die Symmetrie gut ist.
  2. Es muss für mehr als 60 % der Einheit die gleiche schwache Diagonale sein. Darunter betrachten wir, dass keine der beiden Diagonalen wirklich hervorsticht.

Ich habe eine niedrige Symmetrienote. Warum?

Die Symmetrie Deines Pferdes kann je nach Trainingseinheit variieren, ohne dass dies direkt auf ein Lahmen hindeutet. Also keine Panik! 

Sollte die Symmetrie Deines Pferdes an einem Tag stark nachlassen, dann versuche als erstes, zu verstehen, was in dieser Trainingseinheit dazu geführt haben könnte. War es nur ein einmaliges Vorkommen oder wirklich eine Verschlechterung seiner Bewegungen?

Es gibt mehrere Faktoren, die Auswirkungen auf die Symmetrie haben können. 

Externe Faktoren wie das Trainingsumfeld können sich auf die Trainingseinheit auswirken: 

  • ein schlechter Untergrund (eine schlechte Bodenqualität)
  • Dein Trainingsmaterial (ein schlecht eingestellter Sattel kann Dich und Dein Pferd stören und es in seinen Bewegung behindern)
  • oder Du selbst... 

Schweren Herzens müssen wir Dir mitteilen, dass Du selbst der Grund dafür sein kannst, z.B weil die Haltung deiner Hände oder Deine Bewegungen asymmetrisch sind, was wiederum zu einer asymmetrischen Bewegung Deines Pferdes führen kann.

Interne Faktoren, die von deinem Pferd selbst kommen, können einen Einfluss auf die Symmetrie haben: 

  • Fußschmerzen
  • Muskelermüdung und Knochen- und Gelenkschmerzen (und somit ein mögliches Lahmen)
  • usw. 

Es liegt an Dir, die objektiven Daten des Motion Sensors mit Deinem Empfinden im Sattel abzugleichen, um herauszufinden, was Dein Pferd stören könnte!

Wie ist das Symmetrie-Diagramm zu interpretieren?

Mit dem Symmetriediagramm kannst Du die Entwicklung der Symmetrie Deines Pferdes während Deiner Trainingseinheit verfolgen.

Die orangefarbenen Linien stellen jede gerade Trabphase dar, bei der die Symmetrie berechnet werden konnte.

Diese Grafik drückt den Zustand der Symmetrie in bestimmten Momenten Deiner Einheit aus: in der Entspannung, während einer Übung, in den aktiven Erholungsphasen...

Verschiedene Faktoren können die Symmetrie Deines Pferdes beeinflussen, wie z.B. bestimmte Seitengänge oder seitliche Bewegungen... In diesem Fall fällt die Note für einen Moment ab und erholt sich dann wieder. 

Es liegt an Dir, herauszufinden, was die Symmetrie Deines Pferdes beeinträchtigt haben könnte: eine Übung? Ein anderer Boden? Ein neuer Sattel? Ein neues Gebiss? Ein körperliches Problem... ? 

Ich habe nicht genügend Daten. Warum?

Du hast Deine Trainingseinheit beendet und Dein Motion Sensor zeigt Dir an, dass Du nicht genügend Symmetrie-Daten zur Berechnung gesammelt hast?

Der Grund dafür: Du hast zu wenig Zeit im Trab auf gerader Linie verbracht!

Diese zwei Bedingungen sind grundlegend für die Berechnung und Anzeige Deiner Symmetrienote. Sorge dafür, dass Du mindestens 6 Sekunden am Stück im Trab auf gerader Linie reitest. Damit die Symmetrie angezeigt werden kann, brauchst Du insgesamt 20 Sekunden im Trab auf gerader Linie oder mehr. Diese 20 Sekunden können sich aus mehreren 6-Sekunden-Phasen zusammensetzen, d. h. 4x 6 Sekunden oder aus 20 Sekunden auf gerader Linie am Stück.

Bitte beachte, dass Du, auch wenn der Durchschnittswert nicht berechnet wird, durch Klicken auf die Karte die Details der wenigen Punkte, die während der Einheit berechnet wurden, aufrufen kannst.


War dieser Beitrag hilfreich?


Powered by HelpDocs (opens in a new tab)

Powered by HelpDocs (opens in a new tab)