Warum ist das Verhältnis der linken und rechten Hand wichtig?

Updaten 13/3/18 von Jennifer Arnoux

Dieser Wert gibt an, wie viel Zeit auf der linken und der rechten Hand sowie auf gerader Linie geritten wurde. Im Idealfall sollte das Verhältnis der linken und der rechten Hand je nach Trainingsschwerpunkt 50% / 50% sein, um der Entwicklung einer asymmetrischer Muskulatur auf Dauer vorzubeugen.

Handverteilung Beispiel Motion

Beim Reiten haben wir oft das Gefühl, symmetrisch zu sein, was jedoch nicht unbedingt der Fall ist! 

Wir alle haben eine Lieblingshand und neigen dazu, diese mehr zu beanspruchen. Andererseits ist es aber auch nicht gut, die normalerweise vernachlässigte Hand auf einmal zu überanstrengen und somit die Entwicklung und Flexibilität der Muskeln zu behindern. Dies kann zu Stress und einer vorzeitigen Ermüdung und auf Dauer sogar zu der Entwicklung einer asymmetrische Muskulatur führen.  

In den meisten Fällen versucht der Reiter, das Verhältnis bestmöglich auszugleichen, um eine 50/50-Quote für jede Gangart zu erreichen. Das ist jedoch nicht immer so einfach! 

In einigen Fällen, besonders dann, wenn es sich um Pferde mit spezifischen Problemen des Bewegungsapparats handelt, ist es ratsam, mehr auf der einen als auf der anderen Hand zu reiten. Mit der Equisense App kannst Du sicher stellen, dass du die Empfehlungen Deines Tierarztes, Trainers oder Osteopathen befolgst.


War dieser Beitrag hilfreich?


Powered by HelpDocs (opens in a new tab)

Powered by HelpDocs (opens in a new tab)